zurück

Hamburg: Nachfrage nach Luxusimmobilien boomt

Donnerstag, 18. November 2021

Marktbericht: Wo Hamburgs teuerste Immobilien verkauft wurden

In Hamburg boomt die Nachfrage nach Luxus-Immobilien. Laut einer Analyse der Immobilienentwicklers Dahler & Company hat sich allein die Zahl der verkauften Eigentumswohnungen verdoppelt, die mehr als 7.000 Euro pro Quadratmeter kosten. Verglichen werden die ersten Halbjahre 2020 und 2021.

Auch Hamburgs teure Wohnungen werden noch teurer – um acht bis neun Prozent. Damit rutschen immer mehr in die Luxusklasse mit Preisen von mehr als 7.000 Euro pro Quadratmeter. 780 Wohnungen dieses Segments wechselten so im ersten Halbjahr den Besitzer oder die Besitzerin – doppelt so viele wie im Vorjahr. Bei Preisen von über 15.000 Euro pro Quadratmeter gab es im ersten Halbjahr 35 Verkäufe. Die Nachfrage der Wohlhabenden ist enorm.

Viele wollen vermieten statt verkaufen

„Wir erleben immer häufiger den Fall, dass Käufer einer Immobilie sagen: ‚Ich ziehe zwar um, aber werde die alte Immobilie vermieten statt sie zu veräußern'“, sagte Firmenchef Björn Dahler. Deshalb ist das Angebot eigentlich knapp, wäre da nicht der starke Neubau von Luxuswohnungen in der Hafencity. Hier liegt die teuerste verkaufte Eigentumswohnung bei elf Millionen Euro. Eine Wohnung auf der Uhlenhorst erzielte den höchsten Preis pro Quadratmeter: 34.000 Euro.

Teuerstes Einfamilienhaus in Harvestehude

Und bei Häusern? „Der höchste Preis für ein Einfamilienhaus lag bei 11,9 Millionen Euro, dieses Gebäude befindet sich in Harvestehude“, sagte Dahler. Seine Kundinnen und Kunden würden nun bei Häusern vermehrt im Hamburger Umland schauen.